Kilometer für Argentinien – Ein Resümee der Ersatzaktion des 24-Stunden-Kick

Anfang 2021, irgendwo in einem Teams-Meeting: das Orgateam des 24-Stunden-Kicks diskutiert, rätselt und grübelt – wie soll unter den gegebenen Umständen ein Wettkampf zwischen dem evangelischen Jugendwerk und dem evangelischen Seminar Blaubeuren Zustandekommen, durch den auch noch Spendengelder für die Menschen in Argentinien eingespielt werden können? Klar war, dass ein Kick nicht im üblichen Rahmen geplant und durchgeführt werden konnte oder sollte – das Gewissen spielte ebenfalls eine Rolle bei der Teamentscheidung. Auch mit einem möglichen Ersatztermin für einen Kick im Herbst 2021 im Hinterkopf wurden also die Kilometer für Argentinien ins Leben gerufen und die Eckpunkte abgesteckt.
Einige Wochen später startete die Anmeldung für Teilnehmende und Paten und über 80 Sympathisanten des Kicks meldeten sich an, um zu Fuß oder per Rad Kilometer für den guten Zweck zu sammeln – und wie! Im Durchschnitt legte jeder Teilnehmende deutlich über 100 Kilometer in den 24 Tagen zurück, was die Gesamtsumme auf über 13600 Kilometer steigen ließ. Vor allem der Anteil der zu Fuß zurückgelegten Kilometer ist mit ca. 4000 wirklich bemerkenswert und bringt den größeren Anteil an Patengeldern ein. Insgesamt ist auch hier mit über 20000€ eine beachtliche Summe zusammengekommen, die einem Ergebnis früherer Kicks in nichts nachsteht. Hervorzuheben sind beim Radfahren drei Teilnehmende mit über 1000 Kilometern (Michael Heiß, Yggve Richter und Wolfgang Burger) und bei den Läufern neben vielen Teilnehmenden mit über 140 Kilometern vor allem Bernd Eisele, der nicht nur 9 Kilometer pro Tag durchschnittlich gelaufen ist (über 210 km gesamt), sondern nebenbei der vierte Radfahrer im Bunde ist, der 1000 Kilometer geradelt ist. Eine Wahnsinnsleistung! Wolfi Burger hatte nicht nur die meisten Kilometer per Rad, sondern weißt auch mit fast 3000€ die größte Spendensumme auf, Respekt!
Alles in allem war die Organisation und Betreuung für das Orgateam aufgrund nahezu vollständig neuer Abläufe und Herausforderungen durchaus spürbar, konnte allerdings auf einige Schultern verteilt werden. Vielen Dank an dieser Stelle an alle helfenden Hände, die eingereichte Kilometer gezählt, Socialmedia- und Homepage-Beiträge geschrieben, Systempflege der Paten-/Teilnehmer-Datenbank übernommen, sich um sämtliche Anfragen in unseren Posteingängen gekümmert und vieles mehr zum Erfolg beigetragen haben.
Über die nächsten Wochen werden nun noch die finalen Ergebnisse übertragen und die Patenabrechnung zusammengestellt. Außerdem gibt es sicherlich ein erneutes Teams-Meeting – früher oder später wollen wir doch wieder aufs Plätzle zurückkehren und die Spendengelder mit dem Ball, Semi gegen EJW und fünf gegen fünf einspielen. Wir freuen uns drauf! Bis dahin verweisen wir nochmals auf unser Supporter-Shirt bei Handball2go (Link in Bio oder hier: Supporter-Shirt) und danken für euer Interesse an der Aktion. Bleibt gesund!


Kommentar verfassen